Christine König Galerie: Joseph KOSUTH | ‘Korrektur (Uncorrected)’

Beim Betreten der Ausstellung ist der erste Eindruck der von überdimensionalen Buchseiten: Vor dem Weiß des Hintergrundes heben sich Neonkonfigurationen ab, die in Serifenschrift einzelne Wörter über die sechs Flächen feinverteilen:
idea, denken, gemeinen, light, pages, subject
Jeder dieser Begriffe ist aus dem Roman „Korrektur“ von Thomas Bernhard aus dem Jahr 1975 extrapoliert und erscheint in seiner semantischen Kargheit und gleichzeitig der dem Satzspiegel entsprechenden multiplikatorischen Verdichtung wie ein Zeichen, das auf sich selbst und sein Da-sein verweist. Gerade in der Abwesenheit des Kontexts wird beim Betrachter eine Kettenreaktion vielfältiger Ein- und Umschreibungen in Gang gesetzt. Es ist, wie immer bei Joseph Kosuth, ein Prozess der multiplen Transformationen: Literatur wird zu Material wird zu Kunst wird zu philosophischer Interrogation.
Joseph Kosuths ´Korrektur (Uncorrected)´ ist das letzte Modul seiner künstlerischen Trinität, die sich mit den Parerga und Paralipomena der Wiener Geistesgeschichte der letzten 120 Jahre beschäftigt. Gleichzeitig ist es ein Versuch, den kanonischen Charakter der Texte dieser Meisterdenker zu brechen, zu dekonstruieren und in der multidisziplinären Deklination perspektivisch neu zu entwerfen. Im Zusammenspiel mit den Werkgruppen zu Sigmund Freud und Ludwig Wittgenstein, die den schwarzweißen Charakter des Thomas Bernhard Raumes ins Koloristische ausweiten. „The coloured intermediary between two colours“ erstrahlt in warmem Weiß, Kobaltblau, Rubinrot, Gelb, Orange, Violett und Grün.
Ein Leitsatz von Joseph Kosuth lautet, dass Künstler mit Bedeutungen arbeiten und nicht mit Form und Farbe: „Bei der Herstellung von Bedeutung (welche ebenso das Auslöschen oder die Aneignung schon bestehender Bedeutung beinhaltet) hat der Künstler die Freiheit, alles zu verwenden, was schon in der Welt vorhanden ist.“ In diesem Sinne ist die unkorrigierte Korrektur aus dem Gedankenraum, den Thomas Bernhard rund um das österreichische Selbst(Miß)verständnis aufgespannt hat, als Versuch einer Annäherung zu verstehen. Einer Annäherung einer Vorstellung von Kunst, die sich an einem heterotopischen Ort jenseits des Instanzenweges ansiedelt, mit dem die kulturelle Raison d’Être begründet und untermauert wird. (Thomas Miessgang, Wien 2023)

The first impression upon entering the exhibition is that of oversized book pages: neon configurations stand out against the white of the background, dispersing individual words in serif script over the six surfaces:
idea, denken, gemeinen, light, pages, subject
Each of these terms is extrapolated from the novel “Korrektur” by Thomas Bernhard from the year 1975, and in its semantic frugality, and simultaneously in its multiplicable compression corresponding to the print space, appears like a sign that refers to itself and to its being. Precisely in the absence of a context, a chain reaction of manifold registrations and transliterations is set in motion on the part of the viewer. It is, as is always the case with Joseph Kosuth, a process of multiple transformations: literature becomes material becomes art becomes philosophical interrogation.
Joseph Kosuth’s ‘Korrektur (Uncorrected)’ is the final module of his artistic trinity that engages with the parerga and paralipomena of the Viennese intellectual history of the last 120 years. At the same time it is an attempt to break and to deconstruct the canonical character of the texts of these master thinkers, and to create new perspectives in the multidisciplinary declension. In an interaction with the group of works of Sigmund Freud and Ludwig Wittgenstein, that expand the black-and-white character of Thomas Bernhard’s space into something colouristic. “The coloured intermediary between two colours” shines in warm white, cobalt blue, ruby red, yellow, orange, violet, and green.

A governing principle of Joseph Kosuth is that artists work with ideas and not with form and colour: “With the creation of meaning (which equally implies the extinction or the appropriation of already existing meaning), the artist has the freedom to use everything that is already available in the world.” In this sense the uncorrected Korrektur out of the space of ideas that Thomas Bernhard generated around the Austrian self-(mis)understanding is to be understood as an attempt at a rapprochement. At an approach to a concept of art that is located in a heterotopic site beyond the normal channels, with which the cultural Raison d’Être is founded and reinforced. (Thomas Miessgang, Vienna 2023, translated by Sarah Cormack)


Enquiry