Was die Arbeit der Künstlerinnen Cornelia Baltes (D), Ira Svobodová (CZE) und Natalia Załuska (POL) in einen Deutungs- und Erkenntniszusammenhang bringt, ist ihre Lust am Schwellentanz zwischen Abstraktion und Figuration. Ob Malerei, reliefartige Wandskulptur oder installatives Arrangement – hier scheinen Räderwerke ineinanderzugreifen, industriell gefertigte Alltagsgegenstände übereinandergelagert zu werden – und karikaturhaft überzeichnete anthropomorphe Formen als zweidimensionale Wirklichkeitsprojektionen auf die Leinwand gebannt. In der Ausstellung TRIO FEMININ geht es um eine ständige Neubestimmung der Proportionen von Konstruktion und Spannung, von Tiefe und räumlicher Wirkung.  

Bei Natalia Załuska hat sich in den letzten Jahren ein Prozess hin zu einer erdfarbenen Kolorierung ergeben, der ihren Werken eine neue Dimension verleiht. Oft gewinnt der Betrachter den Eindruck, dass es sich um Konstruktionen mit zeichenhafter Emblematik handelt, welche die Effekte einer Laterna magica vermitteln: Die Sichtachsen erstrecken sich in die Raumtiefe und scheinen dort auf magisch verzauberte Landschaften zu verweisen.    

All diese Kunst ist natürlich nicht voraussetzungslos und traditionsbefreit. Aber sie wird mit der frischen Willkür von Künstlerinnen ins Werk gesetzt, die historische Entwicklungslinien als initiale Markierungen begreifen, von denen aus dann in ganz andere Richtungen weitererzählt wird. Man kann in etlichen Werken die minimalistische Fokussierung auf primary structures erkennen, wobei die geometrischen Grundformen durch mäandrierende Linien und scheinbar organisch wuchernde Strukturen immer wieder ästhetisch konterkariert werden.   

Gibt es in der Arbeit von Cornelia Baltes Verweise auf Farbfeldmalerei und Hard Edge, im Besonderen auf Ellsworth Kelly? Erinnern die ins Dreidimensionale auskragenden, skulptural anmutenden Werke von Ira Svobodová, bei denen sich Rundformen und rechteckige Winkel überlagern, an das minimalistische und konstruktivistische Formenrepertoire? An „Komposition mit Kreisen und Rechtecken“ von Sophie Taeuber-Arp? Ira Svobodová verleiht einem solchen Repertoire einen neuen Spin.   

Im Zusammenspiel der drei Positionen dieser Ausstellung, die einander so nahe und doch gleichzeitig so fern sind, formuliert sich ein neuer ästhetischer Dialekt, eine Alternative zum kunstgeschichtlich Verankerten, der vorwiegend männlicher Prägung ist. Es gibt ein Zitat von Sophie Taeuber-Arp, das geradezu maßgeschneidert erscheint für das TRIO FEMININ, für die Künstlerinnen ihrer nachfolgenden Generationen: „Es sind Freude und Fröhlichkeit, die uns erlauben, die Angst vor den Problemen des Lebens zu nehmen und natürliche Lösungen für sie zu finden.“ 
(Thomas Miessgang, Wien 2022)



What unites the works by the artists Cornelia Baltes (D), Ira Svobodová (CZE) and Natalia Załuska (POL) in terms of context and perception, is their passion for the liminal dance between abstraction and figuration. Whether painting, relief-like wall sculpture, or installation arrangement – here gear wheels appear to interlock with each other, industrially manufactured everyday objects appear to be stacked on top of each other – and caricaturally overdrawn anthropomorphic forms are captured on canvas as two-dimensional projections of reality. The exhibit TRIO FEMININ deals with a constant redefining of the proportions of construction and tension, of depth and spatial impact. 

In recent years, Natalia Załuska’s works have revealed a process towards earth toned colouration, lending them a new dimension. Often the viewer gains the impression of constructions with a symbolic emblematic, conveying the effects of a laterna magica: the visual axes extend into the depth of the room, and appear to reference magically enchanted landscapes. 

All of these artworks are naturally not without presuppositions or freed from tradition. But they are launched with the fresh arbitrariness of the artists, conceiving the historical lines of development as initial markings, from which they are then redrawn in completely different directions. In several of the works, one can recognise the minimalistic focussing on primary structures, whereby the basic geometric forms are again and again aesthetically contradicted by meandering lines and apparently organically proliferating structures.  

In the work of Cornelia Baltes are there references to colour field painting and Hard Edge, in particular to Ellsworth Kelly? In the three-dimensionally projecting, seemingly sculptural works of Ira Svobodová, in which rounded forms and rectangular angles are superimposed, are there reminiscences of the minimalistic and constructivist repertoire of forms? Perhaps to the “Composition with Circles and Rectangles” of Sophie Taeuber-Arp? Ira Svobodová bestows a new spin on such a repertoire. In the interaction of the three positions of this exhibit, which are so close to each other and yet simultaneously so far apart, a new aesthetic dialect is formulated, an alternative to that which is art-historically anchored and which is predominantly characterised by works of men. 

There is a quotation by Sophie Taeuber-Arp that seems to be virtually custom-made for the TRIO FEMININ, for the artists of her subsequent generation: “It’s joy and happiness that enable us to take away the fear of the problems of life and to find natural solutions.” 
(Thomas Miessgang, Vienna 2022)

Enquiry