Monika GRABUSCHNIGG @ KOENIG2 by_robbygreif | SYMPTOMATIC RELIEF | 08|02 – 30|03|2024

Monika Grabuschniggs Einzelausstellung SYMPTOMATIC RELIEF begegnet der Tätigkeit des Konservierens als fundamentalen Bestandteil des Lebens: angefangen bei der alltäglichen Lebensmittelaufbewahrung bis hin zur Pflege des Körpers und der Gesundheit sowie den (markt-)kapitalistischen Aspekten unserer Zeit, die den Erhalt von Reichtum und äußerlichen Erscheinungsbild betreffen.

Ihre neuesten skulpturalen Serien Cold Storage (2023–fortlaufend) und Compartments (2023–fortlaufend) betrachten insbesondere die Aufbewahrung von vergänglichen Bereichen unseres Privatlebens durch Kühlung als Metapher. Als eine Art häusliche Sammlung verzögern Kühlgeräte nicht nur den Verfall von Nahrungsmitteln, Medikamenten oder Chemikalien, sondern bilden auch einen Abdruck ihrer jeweiligen Nutzerinnen und Nutzer durch die darin verstauten Dinge – oder durch die Abwesenheit bestimmter Elemente.

In einer Erweiterung dieser sammelnden Funktion der Alltagsgegenstände werden in SYMPTOMATIC RELIEF aus Ton gegossene Kühlschrankinnentüren und -fächer zu Trägern eines introspektiven Blicks auf das Individuum selbst. Relikte eines flüchtigen Lebens – wie Fotografien von Schnittblumen, leeren Alkoholflaschen und Sonnenbrillen; Blisterverpackungen und Aluminiumabgüsse von Aufbewahrungsbehältnissen – die an die glasierten Skulpturen befestigt sind, verkörpern Momente der Abwesenheit oder Vergänglichkeit. Zugleich zeugen sie von Verbrauch und (Ab-) Nutzung als "schadhaftem", aber auch lustvollen Konsum am Körper, der eine Gegenerzählung zum Versprechen der reinen Konservierung darstellt. Eine Sitzgelegenheit aus Holz, die als Readymade tiefe Spuren der Abnutzung offenbart, demaskiert in ähnlicher Weise jenen „Abrieb“, der ansonsten häufig hinter Maskeraden verborgen bleibt.

Als Künstlerin interessiert sich Grabuschnigg nicht dafür, Sehnsucht, Verlust, Schmerz, und Mängel zu verstecken. Stattdessen entscheidet sie sich dafür, diese Zustände als essentielle und produktive Aspekte ihrer Praxis aufzubewahren. SYMPTOMATIC RELIEF nutzt so Archivierung und Konservierung als eine Technik, um ungeschliffene Brüche und Versehrtheit zu erhalten und fordert uns dazu auf, sich jenem Zerfall, der Teil des Lebens ist, anzunähern.

---

 

SYMPTOMATIC RELIEF, a solo exhibition by Monika Grabuschnigg, explores the human urge towards preservation: the storage of everyday foods; the care of the skin, body and health; the attempts to save and savour our time and attention, against a capitalist system that wants to take as much of it as it can.

 

Cold Storage (2023-ongoing) and Compartments (2023-ongoing) use the metaphor of refrigeration to examine the ways in which the more ephemeral areas of our private lives are preserved. As a kind of household archive, refrigerators not only serve to slow the decay of food, medicine or chemicals, they also provide a snapshot of their users through the items stored within them – or absent from them.

 

In an extension of this role of preserving everyday consumables, the clay-cast insides of refrigerator doors and shelves in SYMPTOMATIC RELIEF become vehicles for an introspective examination of the individual. Placed on glazed forms are relics of transient, ephemeral life – photographs of cut flowers, empty liquor bottles, sunglasses; blister packs and aluminium casts of storage containers – embodying traces of absence or impermanence. At the same time, they testify to consumption and (mis)use as both “harmful” and pleasurable indulgences of the body, offering a counter-narrative to the promise of pristine preservation. A wooden seat that, as a readymade, reveals deep traces of wear and tear, similarly unmasks the “abrasion” that otherwise often remains hidden behind masquerades.

 

As an artist, Grabuschnigg is not interested in concealing longing, loss, or imperfection. She chooses to preserve these conditions as essential and productive aspects of her practice, and of life itself. Approaching archiving and conservation as techniques for collecting and preserving the unpolished fractures and vulnerabilities we encounter, SYMPTOMATIC RELIEF asks us to consider what it might mean to lean into the disintegration; to embrace the entropy that will come to every atom of ourselves.

 

(Sonja Maria Borstner)