Wo beginnt und endet Raum? Wie unterscheiden sich Alltag und Notfall, wie Produkt und Produktion? Die Arbeiten von Thilo Jenssen (*1984 in Daun, lebt und arbeitet in Wien) und Sofia Hultén (*1972 in Stockholm, lebt und arbeitet in Berlin) machen solche Zustandsgrenzen deutlich, um sie gleichzeitig mit Gegenentwürfen zu erweitern. Beide bedienen dabei ähnliche Konzepte auf unterschiedliche Weise, indem sie ihre Serien auf die Modifikation von gefundenem Material stützen.

Sofia Hultén transferiert Objekte des Außenraums ins Innere. So sind etwa gebrauchte Baggerzähne an die Galeriewände montiert, die kaum noch als solche erkennbar sind: Moduliert und poliert, befreit von jeder Baustellenästhetik, sind sie nicht mehr Instrumente von Produktionsstätten, sondern Ikonen eines eigenen Gestaltungsprozesses. Man glaubt immer wieder Momente ihrer vergangenen Verwendbarkeit fassen zu können, verwirft den Gedanken aber im selben Augenblick. Sind sie so nicht auch Platzhalter der Zufälligkeit des Alltags? Denn die Künstlerin greift zwar immer wieder kollektiv bekannte Gebrauchsgegenstände auf, macht sie aber durch geringfügige, doch essenzielle Änderungen zu polymorphen Anschauungsobjekten. So etwa Super Call Me Fragile Ego, eine Serie von Tonplastiken, zusammengesetzt aus Kanalrohrteilen. Dunkles Acrylglas gibt vor, sie mit Flüssigkeit zu füllen. Was ist echt, was Schein? Beides wirkt plausibel. Denn unsere Realität könnte genauso gut eine völlig andere sein: Jede Handlung und jedes Ereignis basieren auf unzähligen, wandelbaren Faktoren. Wer bestimmt Formen und Strukturen? Könnte nicht jeder Moment, jedes Objekt eine völlig andere Gestalt annehmen? Diese undenkbare Unendlichkeit an Möglichkeiten summiert Hultén in ihren Arbeiten.

Auch die Beziehung von Subjekt und Objekt, die längste Zeit unter der Annahme stabiler Verhältnisse stand, ist dabei keine Ausnahme. Praktisch wie ontologisch war die Relation bisher in zwei Sphären geordnet: Menschen seien Menschen; Dinge seien Dinge. Die Konsequenz: Der Mensch mache Gebrauch von den Dingen. Doch eine Hose, die wie von selbst um einen Straßenpoller tanzt, bestärkt die Wahrscheinlichkeit einer verkehrten Machthierarchie: Ist der Mensch nicht abhängiger von seinen Dingen als umgekehrt? Thilo Jenssens Screenshot Paintings materialisieren Sequenzen digitaler Körperstützen. Automatisierte Notrufe, repetitive Alarme und idyllische Sperrbildschirme werden mittels UV-Druck auf die Leinwand appliziert, um sich durch Abschliffe im Dialog von Dystopie und Utopie wieder aufzulösen. Ähnliche Regulierungsstrukturen intersubjektiver Macht- und Hilfssysteme hinterfragen Jenssen's Blech Paintings. Neben monochromen Flächen zeigen sie theatralisch inszenierte Situationen zwischen Sicherheit und Kontrolle; die Darstellungen stammen dabei aus dem über Jahre akkumulierten Archiv von Erste-Hilfe-Anleitungen des Künstlers. Die Distanz zwischen der Dramaturgie der Abbildung und der Realität des Abgebildeten verweist auf das Bewusstsein der Fragilität und Abhängigkeit menschlicher Körper. Dem gegenüber steht die physische Brutalität des Bildträgers: Einfarbiger Lack, konturiert und rhythmisiert durch Schweißspuren, urgiert Referenzen auf Color Field Painting und Minimal Art. Doch die Gemälde, die ihr Material und die Prozessualität ihrer Herstellungsmechanismen offensichtlich machen, übertreten ihre medialen Grenzen und zeigen nicht nur ihre fotografische, sondern auch skulpturale Qualität. Wie sinnvoll sind Kategorien noch? Vor diesem Hintergrund ist die Ausstellung UPPERS AND DOWNERS ein einzigartiges Antidot gegen alle Begrenzungen des Alltags. (Teresa Kamencek, 2022)


Where does space begin and where does it end? How do we distinguish between everyday events and an emergency, or between product and production? The works of Thilo Jenssen (*1984 in Daun, lives and works in Vienna) and Sofia Hultén (*1972 in Stockholm, lives and works in Berlin) make such boundaries clear while also showing alternatives. Each takes a different approach to engaging with a similar concept by making series featuring the modification of found materials.

Sofia Hultén transfers outdoor objects indoors. So, having been reworked and polished, bulldozer's teeth are freed of any of the aesthetics associated with construction sites and almost defy recognition when mounted on the walls of the gallery. They are no longer instruments in a line of production they are icons for a design process of their own. They almost yield tangible glimpses of their past purpose while rejecting this very notion as they do so - perhaps also holding space for everyday random events. The artist's approach frequently consists of the appropriation of generally familiar utility objects, and creating polymorphous visual objects by making minor but essential alterations to them. For instance, Super Call Me Fragile Ego, a series of clay sculptures comprised of sections of piping. Dark plexiglas gives the impression that they are filled with liquid. What is real, what is illusion? Both seem plausible. For our reality could just as easily be completely different: Every action and every event is based on innumerable variables. Who defines forms and structures? Couldn't every moment, every object take on a completely different shape? Hultén sums up this inconceivable infinity of possibilities in her works.

The relationship between subject and object, which for the longest time was based on the presumption of stable relations, is no exception. In practical and ontological terms, the relationship was previously arranged into two spheres: People are people, and things are things. The upshot: people use things. While a pair of trousers that dances around a street bollard as if by itself reinforces the probability of an inverted hierarchy of power: Surely man is more dependent on his things than the other way around? Thilo Jenssen's Screenshot Paintings are manifestations of sequences of digital aids for the body. Automated emergency calls, repetitive alarms and idyllic lock screens are applied to the canvas by means of UV printing, only to dissolve again through abrasion in a dialogue between dystopia and utopia. Jenssen's tin paintings challenge similar regulatory structures for intersubjective systems of power and support. Alongside monochrome surfaces, they show theatrically staged situations between safety and control; the depictions come from the artist's archive of first aid instructions, compiled over years. The distance between the dramaturgy of the image and the reality of the subject depicted alludes to an awareness of the fragility and dependence of the human body. This is contrasted by the physical brutality of the ground to the image: monochrome lacquer, contoured and rendered rhythmic by traces of sweat strongly suggests references to Colour Field Painting and Minimal Art. Yet the paintings, which make their raw materials and the processuality of the mechanisms of their production obvious, transgressing their medial boundaries and revealing not only their photographic quality but also a sculptural quality. How meaningful are categories anymore? With this in the background, the exhibition UPPERS AND DOWNERS is a unique antidote to all the limitations of everyday life. 
(Teresa Kamencek, 2022)