ELEANOR ANTIN | ARIA DEAN | JIMMIE DURHAM | HAMISHI FARAH | EMILIO PRINI
curated by ANDREA BELLINI


The satyr is alone. The satyr does not belong to any nation, to any association, to any trade union, to any movement. The satyr is a creature of the woods: he has a black eye, a clown nose, a wooden body like Pinocchio. You will never see him participating in a large gathering, a television programme, a debate on social media. The satyr does not sign petitions, does not play golf and avoids conferences and conventions. The satyr is beautiful and sensual, aggressive and lascivious. The satyr has no objective other than to show that the King is naked, and to achieve this he is willing to do anything, even lie. The satyr loves to play, because through play he makes fun of the world, desecrates the powerful and humiliates moralists. Instead of cold minimalism, the satyr prefers the idea of a marvelous standard, and in the concept of the series he sees only the eternal return of eternal violence, the melancholic perpetuation of an endless loop. The satyr is comic, but he does not do comedy: the satyr does not entertain the audience, he is not funny, he is not sociable, he is not conciliatory. The satyr is the exact opposite of the comedian: the satyr is antisocial, the satyr is pure poison. The satyr challenges in this sense the very concept of legitimacy, in an irreverent, arrogant, sometimes superficial way. This exhibition does the same thing, leaving behind every easy answer, every moralism. As Carmelo Bene used to say, "to make of one's misfortune a hilarious and deformed caricature, this is the comic that marries the sublime."
(quot. Andrea Bellini, 2021)


Der Satyr ist allein. Der Satyr gehört keiner Nation an, keiner Vereinigung, keiner Gewerkschaft, keiner Bewegung. Der Satyr ist eine Kreatur der Wälder: Er hat ein blaues Auge, eine Clownsnase, einen hölzernen Körper wie Pinocchio. Er würde nie an einer großen Versammlung, an einem Fernsehprogramm oder an einer Debatte in den sozialen Medien teilnehmen. Der Satyr unterschreibt keine Petitionen, er spielt kein Golf, er vermeidet Konferenzen und Kongresse. Der Satyr ist schön und sinnlich, aggressiv und lasziv. Der Satyr hat kein anderes Ziel als zu zeigen, dass der König nackt ist, und um es zu erreichen, ist er bereit alles zu tun, sogar zu lügen. Der Satyr liebt es zu spielen, weil er sich durch das Spiel über die Welt lustig macht, die Mächtigen entweiht und Moralisten erniedrigt. Anstelle von kaltem Minimalismus bevorzugt der Satyr die Idee eines wunderbaren Standards und sieht im Konzept der Serie nur die ewige Rückkehr der ewigen Gewalt, die melancholische Verewigung einer Endlosschleife. Der Satyr ist komisch, aber er macht keine Komödie: Der Satyr unterhält das Publikum nicht, er ist nicht lustig, er ist nicht gesellig, er ist nicht versöhnlich. Der Satyr ist das genaue Gegenteil des Komikers: Der Satyr ist asozial, der Satyr ist pures Gift. Wie Carmelo Bene zu sagen pflegte, „aus dem Unglück eine urkomische und deformierte Karikatur zu machen, das ist die Komik, die sich mit dem Erhabenen vermählt.“
(übers. v. Andrea Kopranovic)