Sami Al-Turki, geboren 1984 in Jeddah, Saudiarabien. Er studiert Photographie an der amerikanischen Universität in Dubai.
„...alles begann im September 2007, als ich anfing, Autostopper in Dubai mitzunehmen und sie hinchauffierte, wo immer sie auch hin wollten: zur Arbeit, nach Hause oder um Freunde zu besuchen. In anderen Teilen der Welt kämen Autostopper aus den unterschiedlichsten sozialen Milieus, hier aber sind es ausschließlich Wanderarbeiter von den Großbaustellen Dubais aus Indien, Bangladesh, Pakistan..."
 
Der junge saudische Künstler Sami Al-Turki begann, das Leben dieser Bauarbeiter in den arabischen Emiraten zu dokumentieren. Dies geschah nicht auf konventionelle, einseitige Weise, denn die Autostopper, die er an ihr Ziel bringt, nehmen eine aktive Rolle in seiner Kunst ein: als Gegenleistung für eine Fahrt erhalten sie eine Ein-Weg-Kamera, um damit ihren Alltag und all jene Aspekte, die ihnen am wichtigsten sind, festzuhalten.
 
Auch Sami Al-Turki photographiert sie, er fertigt Porträts von ihnen an, und beim nächsten Treffen tauschen sie die Fotos aus: die Sehnsucht nach der Heimat, aber auch der Stolz auf die riesigen Wolkenkratzer, die sie errichten, stehen im Vordergrund und geben somit authentische Einblicke in das (Lager-)Leben jener Menschen, die in Sami Al-Turkis Arbeiten sowohl als Kunstobjekt als auch als Künstler fungieren.


Sami Al-Turki, 1984 born in Jeddah, Saudi Arabia. He studies photography at the American University in Dubai.
„...it all started in September 2007, when I began picking up hitchhikers in Dubai, taking them where they needed to go, either to work, home or to visit a friend. In other parts of the world, hitchhikers would be a mix of social class types, but there these people are all migrant labourers from India, Bangladesh, Pakistan - now working at the large construction sites of Dubai..."
 
The young Saudi Arabian artist Sami Al-Turki began documenting the life of these migrant labourers in the Arab Emirates. This is not done in a conventional way. The hitchhickers picked-up by Sami Al-Turki play an active role in his artwork: in return for the service, they receive a disposable camera in order to document their everyday live and all the aspects which are important for them. Sami Al-Turki takes photographes from the workers as well, making portraits of them.
 
During the next meeting they exchange the images: a longing for their home country but also a pride for the enormous skyscrapers constructed by them are the most common motives thus allowing an authentic insight in the (camp-)live of those men who act as both - objects and artists in Sami Al- Turki's ongoing project.