Bereits zum vierten Mal werden Stanley Whitneys Arbeiten in der Christine König Galerie gezeigt, erstmals 2002 in der Ausstellung Quiet As It’s Kept, kuratiert von David Hammons. Der Titel seiner neuen Ausstellung und das gleichnamige Bild in der Ausstellung beziehen sich sowohl auf den amerikanischen Maler des abstrakten Expressionismus Clyfford Still, als auch auf den Jazz-Trompeter Clifford Brown, der 1955 im Alter von 25 Jahren verunglückt ist. Benny Golson komponierte I Remember Clifford, mittlerweile ein Jazz-Standard.
Im Werk Stanley Whitneys werden zwei fundamentale Aspekte der abstrakten Malerei - Farbe und Struktur - zu Farbe als Struktur. Blöcke von Grün, Gelb, Hell- und Dunkelrot, Orange und Blau reihen sich aneinander, manchmal überschneiden sie sich, während sie sich in vier oder fünf Ebenen übereinander türmen. Zwischen zwei Reihen verlaufen horizontale Linien, sie verbinden und trennen zugleich. In den unteren Ebenen sind die Blöcke, quadratisch oder rechteckig, meist kleiner: sie wirken gesetzt, zusammengedrückt unter dem Gewicht der anderen, so wie es in tiefen geologischen Schichten der Erde passiert. Das Quadrat wird zur Quintessenz der Arbeiten Stanley Whitneys.
 
In Farbe und Bewegung hat Whitneys visuelles „call-and-response“ ein musikalisches Gegenstück. Die Farben kreieren Rhythmus und dadurch Sound: Kontrapunkt, herkömmliche und synkopierte Kadenzen, verwandt mit dem Jazz. Whitney schafft eine Synthese von Dissonanzen und Harmonien und ohne sich je zu wiederholen, einen visuellen Polyrhythmus.
Bob Nickas, Annemarie Sauzeau


Christine König Galerie is pleased to present I remember Clifford, still, Stanley Whitney’s 3rd solo show in the gallery, first introduced by David Hammons in the course of the exhibition Quiet As It's Kept in 2002. The title of his new show and the painting I remember Clifford, still refer to the American abstract expressionist Clyfford Still, as well as to the jazz trumpeter Clifford Brown, who died in a car accident at the age of 25 in 1955. Benny Golson composed the jazz standard I Remember Clifford to honour his memory.

In the work of Stanley Whitney, color and structure, two fundamental aspects of abstract painting, become color as structure. Blocks of green, yellow, light and dark red, orange and blue, line up and pack together, at times slightly overlapping, while piling up in four or five vertical levels. Horizontal lines run between one row and another, uniting, dividing, as well as serving other, more mysterious functions. In the lower levels the blocks, square or rectangular, are usually smaller: they seem to have settled, crushed under the weight of the others, as happens in the deep geological layers of the earth. The square becomes the quintessence of the work, a founding-archetypal biology, an immediate and concrete contribution to a concept of pure visibility.

Where color and movement are concerned, Whitney’s visual „call-and-response“ has a musical counterpoint. The colors create rhythm and thus sound: counterpoint, cadences both regular and syncopated, related to jazz. Whitney arrives at a synthesis of dissonance and harmony without ever repeating himself, creating a visual polyrhythm.
Bob Nickas, Annemarie Sauzeau