A BAS LENINE, OU LA VIERGE A L’ECURIE
(DOWN WITH LENIN, OR THE VIRGIN IN THE STABLES)

artists:
JACQUES ANDRE
DANAI ANESIADOU
CORY ARCANGEL
ANETTA MONA CHIŞA & LUCIA TKÁČOVÁ
ASSAF GRUBER
GUILLAUME PARIS
ANDREAS REITER RAABE
THOMAS STIMM & LEOPOLD REDL


Die Ausstellung, die ihren Titel Luis Buñuel verdankt, nähert sich dem Phänomen Kino mit kritischem, bisweilen auch ironischem Blick. Ohne jede Fasziniertheit vom Massenpublikum versucht sie weniger nahe liegende Beziehungen zwischen Kunst und Film herzustellen. Die Anzahl an Arbeiten, die bewegte Bilder verwenden, ist daher beschränkt. Stattdessen gibt es Skulpturen, Fotografien, Performance usw. Die ausgewählten Werke, die entlang zweier thematischer Achsen gruppiert sind - der Dekonstruktion des kinematographischen Apparats einerseits (Jacques André, Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová, Andreas Reiter Raabe, Cory Arcangel) und der Appropriation andererseits (Guillaume Paris, Assaf Gruber, Thomas Stimm & Leopold Redl, Danai Anesiadou) - versuchen, das Kino in Formen und Fragen aus der bildenden Kunst zu übersetzen. Die mittlerweile beachtlich vielen Filme machenden Künstlerinnen und Künstler werden also vorsätzlich ignoriert. Darüber hinaus ist keiner der teilnehmenden Künstler ausschließlich oder auch nur besonders am Medium Film interessiert. Wie aus der Ausstellung zu schließen, ist ein Bezug zum Film nicht automatisch an ihren anderen Werken abzulesen. In manchen Fällen existierte er gar nicht, bevor er durch den Kontext dieser Ausstellung bewusst hergestellt wurde.
Pierre Bismuth, 2010


Taking its title from Luis Buñuel, the exhibition approaches the question of cinema from a critical and sometimes ironic perspective. Free of any fascination with the mass audience, it seeks to establish less evident relations between art and film, therefore limiting the number of works using moving image while including sculpture, photographs, performance et al. The chosen works, which are structured around two main axes - deconstruction of the cinematographic apparatus on the one hand (Jacques André, Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová, Andreas Reiter Raabe, Cory Arcangel) and appropriation on the other hand (Guillaume Paris, Assaf Gruber, Thomas Stimm & Leopold Redl, Danai Anesiadou) - attempt to absorb cinema into forms and questions related to the visual arts. The sizeable category of artists who make films is thus deliberately ignored. Moreover, none of the artists chosen here seems to be exclusively or even particulary interested in the film medium. Thus, their relation to film that is suggested in this presentation is not automatically traceable in their other works. In some cases, even, that relation simply did not exist before it was deliberately adduced by placing the works in the context of this exhibition.
Pierre Bismuth, 2010