Cementipede ist eine vor Ort entstandene Sitz-Skulptur aus Beton, die sich lebhaft und weich durch den Raum streckt. Als Wolke geformt, bietet ihre 10m² große Oberfläche Bereiche für alle Körpergrößen / Körperhaltungen / Körpersprachen – ohne vordefinierte Sitzpositionen. Der Betrachter wird zum Benutzer und ist aufgefordert, sich ein beliebiges Stück aus dem raumfüllenden Objekt schneiden zu lassen. Nur so kann die Skulptur den Ausstellungsort verlassen.

Graulicht experimentiert seit 10 Jahren mit Beton. Die aktuellen Arbeiten verdeutlichen, dass Beton in seinem formbaren Zustand eine Flüssigkeit ist und nicht immer in rechteckige Schalungen gezwängt werden will. Das Ergebnis sind Monolithe als Momentaufnahmen von dynamischen Kräften, die durch das Medium Beton Gestalt annehmen. Im Falle von Cementipede dient Beton als Mittel zum Zweck, Benutzeroberflächen zu formen, deren Ausgangspunkt der Abdruck des menschlichen Körpers ist.


Cementipede is a seating sculpture made of concrete, created by hand in the gallery, which stretches organically through the space. Formed as a cloud, its 10 m2 surface offers a place for all body dimensions, body positions and body languages – without predefining sitting positions. The beholder becomes a user. More, the object's users are invited to have whatever section they choose cut out of the room-filling object. Only in this way can the sculpture leave the gallery, its place of exhibition.

Graulicht has been experimenting with concrete for 10 years now. Their current works demonstrate clearly that in its formable state concrete is a fluid, and that it does not always want to be imprisoned in rectangular forms. This gives rise to monoliths as snapshots of dynamic forces, each of them taking on its own form through the material. Concrete becomes a means to an end for forming user surfaces – user interfaces, if you will – which grow out of impressions of the human body.