Man sieht übereinandergestapelte Zeitungen, Papiere, die schlampig in ein Regal gestopft wurden, ein unaufgeräumtes Arbeitszimmer, in dem die Blätter unordentlich umherflattern – alles in zarten Pastellfarben gemalt. Man wirft von schräg oben den Blick auf eine Bibliothek, die sich in der Unendlichkeit zu verlieren scheint, und observiert aus der Vogelperspektive einen Hafen, in dem die unterschiedlich kolorierten Container sich wie Tasten einer Schreibmaschine oder wie Teile in einem gigantischen Puzzle aneinanderreihen.

Thomas Hartmann ist im buchstäblichen Sinne ein Homme de lettre, ein Panegyriker der Druckwerke, in denen sich das Existentielle gleichermaßen abstrahiert und verdichtet. Aber er stellt sich auch in zahlreichen Arbeiten dem Menschlichen selbst, das meist als Masse erscheint. Jeder Mensch in seiner Nacht, geborgen und gleichzeitig ausgesetzt in der Multitude, deren unergründliches Walten in feinen Strichen und Schraffierungen für einen Augenblick fixiert wird.

Hartmann besetzt in der zeitgenössischen Malerei eine einzigartige Position, er navigiert mit hoch entwickelter Sensibilität für Formen, Farben und Bildaufbau zwischen Zeichnung und Malerei, er ist ein Meister der visuellen Rhythmisierung, der seine Module so organisiert, dass sie wie die Sichtbarmachung eines synkopierten Solos von Charlie Parker wirken.

Er schafft Energiefelder, die vor innerer Spannung zu bersten drohen und er erweckt gleichzeitig den Eindruck einer beinahe transzendentalen Contemplatio. Für Thomas Hartmann sind Kategorien wie Abstraktion und Gegenständlichkeit irrelevant: Er liest aus den formlosen Konfigurationen des Malgrundes Figuratives heraus und er transformiert konkrete Objekte in der seriellen Auffächerung in abstrakte Zeichen. Er erkennt im Profanen das Erhabene und im vermeintlich Sublimen die Banalität unveränderlich ablaufender Lebensprogramme. Und gelegentlich gestattet er sich einen Abstecher ins Humoristische und Karikaturhafte wie in der Arbeit „Stuhl auf Mann“, wo das Bild zum Witz wird und der Witz zum Bild. Thomas Hartmann ist im post-postmodernen Milieu der Kunstgegenwart ein Solitär, der im dialektischen Spiel zwischen reiner Struktur und Motiv die Erzählungen zwischen den Zeilen zu entschlüsseln versucht und zu einer gelösten Freiheit der Formulierung gefunden hat, in der man in säkularen Zeiten eine Metaphysik des Alltags erkennen kann.


One sees stacks of newspapers, files scattered haphazardly about and papers stuffed onto shelves: the untidy workroom looks as if it were kept in fluttering disorder by recurrent wind. Everything is painted in delicate pastels. The perspective puts the beholder at a somewhat elevated and oblique vantage point, with the gaze drifting off into the distance, as if it were cast upon a seaport from above, with variously colored containers arranged in rows like the keys of a typewriter or the pieces of a gigantic puzzle.

Thomas Hartmann is, very literally, a man of letters, a panegyrist of printed matter, in which the existential is both abstracted and condensed. And yet in many of his works he also confronts the human form itself, which for the most part appears as a mass. Every human being is engulfed in his or her night, secure and at the same time exposed in the multitude, whose inscrutable doings are captured for a moment in brushstrokes and texture lines.

Hartmann occupies a unique position within contemporary art, navigating between drawing and painting with a highly developed sensitivity to forms, colors and composition. He is a master of visual rhythmization, organizing his modules in a way that might be taken as a visualization of Charlie Parker's syncopated solos.

He creates energy fields that threaten to burst from inner tension, while at the same time awakening the impression of almost transcendental contemplation. For Thomas Hartmann, categories like abstract and figurative are irrelevant: he reads figurative information out of the formless configuration of the painting surface; in expansive serial arrangements he transforms tangible objects into abstract signs. He recognizes the sublime in the profane, and the banality of unchangingly programmed lives in that which is commonly taken for the sublime. Occasionally he allows himself a detour into humor and caricature, as in Chair on Man, in which the picture becomes a joke and the joke a picture. Within the post-postmodern milieu of today's art world, Thomas Hartmann is a solitary agent who, in dialectic play between pure structure and motif, attempts to decipher the narrative between the lines. He has found a relaxed freedom of formulation, creating work of a secular age in which one can recognize a metaphysic of the everyday.