Rade Petrasevic (geb. 1982 in Wien, lebt und arbeitet ebenda) arbeitet innerhalb figurativer Pseudonarrative. Vordergründig generiert er diese mithilfe von Motiven und Indikatoren einer scheinbar traditionellen Position in der Malerei und eröffnet in seinen Stillleben und Akten Assoziationen zur klassischen Moderne, sowie zeitweise zum japanischen Traditionsgenre Shunga. Petrasevics Themen sind unzählige Male in der Kunstgeschichte ausgereizt worden, und gerade aufgrund dieser universellen Zugänglichkeit interessiert ihn das Hantieren mit Klischees und Stereotypen – ohne auf eine Transformation hin zu (körperlicher) Verformung, Sex und Fetisch zu verzichten. Denn es sind nicht die intimen Idyllen eines Édouard Vuillard und der Nabis, nicht die rohe Farbgewalt von Henri Matisse und den Fauvisten oder die repetitiven, gehaltvollen Sujets Pablo Picassos, sondern eine Aneignung derer Techniken, Intentionen und Themen für eine durchaus humorvolle wie zeitgenössische Reinkarnation. Die Vorbildwirkung der Kunstgiganten des 20. Jahrhunderts belegen einerseits die Tätowierungen des Künstlers, der sich ihre Namen verewigen ließ, andererseits die persönliche Auswahl an Zitaten, die Rade Petrasevic für diese Ausstellung unten zusammengetragen hat.

Der Duktus der in Öl gearbeiteten Bilder ist jedoch ein vollständig anderer als der seiner Vorgänger: als wären sie mit dickem Filzstift in rauer Art gekritzelt, flirren die intensiven Farben vor dem Auge. Die Zeichnung ist es dabei, die über die Malerei dominiert – in enger Wechselwirkung einander bedingend. Denn in der Betonung auf Zeichnung, die oft hinter der Malerei als Vorstudie zurücktritt, äußert der Künstler den Wunsch, ihren Stellenwert aufzubessern. Seine Arbeiten funktionieren entsprechend gleichsam in fluide gehaltenen Grenzen zwischen beiden. Leinwand und Polyethylen-Vinylacetat (kurz PEVA) dienen dem Öl gleichberechtigt als Untergrund. Die Arbeiten auf Kunststoff, aus dem handelsübliche Duschvorhänge gefertigt werden, sind in der Ausstellung für KOENIG2 überpräsent: Ein Dutzend bemalte Folien hängen von Stahlseilen. Durch ihre Raffungen verweigern sie dem Betrachter den gewohnten vollständigen und ruhigen Blick auf die Arbeiten. Die Inszenierung der Dichte an Farben, Formen und überlagernden Schichten steht im Vordergrund, ebenso der unwillkürliche Anflug von Ekel, bedenkt man die Gewohnheit des Materials, sich bei Nässe an den Körper des Duschenden anzuschmiegen. Diese haptische Qualität entbehrt ebenso wie die Auswahl und Platzierung der Arbeiten einem Narrativ, denn es fehlt der Praxis des Künstlers ausdrücklich jedes Gefühl von Geschichten und ihrer Erzählung. Dies wiederrum wird durch die abstrakt bemalten Kacheln verstärkt, deren Behandlung von Form lediglich in ihrem eigenen quadratischen Wesen enthalten ist.

Dennoch schwingt ein Thema durch den Raum, welches Ausdruck im Titel findet: I don’t think she’s a woman ist eine Referenz auf ein Interview von Rupert Everett, welches dieser 2016 der britischen Times gab. Darin spricht der homosexuelle Schauspieler und Autor offen über seinen mittlerweile überholten Kindheitswunsch, eine Frau zu sein. Gleichzeitig eröffnete er brüsk, die transsexuelle Sport- und TV-Persönlichkeit Caitlyn Jenner, vormals William Bruce Jenner, solle es ebenso einfach überwinden, denn sie sei keine Frau, sondern: „She‘s a cross-dressing man.“ Es ist kein vereinzelter Vorfall, denn er erinnert stark an die Affäre Piers Morgan im letztjährigen Interview mit Caitlyn Jenner. In der Sendung Piers Morgan's Life Stories vollzog sich ein Affront gegenüber der gesamten LGBTQIA+ Community, wofür Morgan seither auf Schärfste kritisiert wird. Auch dieser hatte sich über die Geschlechtsumwandlung Jenners lustig gemacht. Dass Körper und Nacktheit für Rade Petrasevic zunehmend von Bedeutung sind, ist nicht zu leugnen. In der Auseinandersetzung mit Themen wie Sex, Homosexualität, Kitsch, Liebe, Freundschaft und in letzter Konsequenz Fetisch spannen seine Arbeiten den entscheidenden Bogen ins 21. Jahrhundert.
(Andrea Kopranovic, 2019)


Rade Petrasevic (born 1982 in Vienna, also lives and works there) works within a figurative pseudo-narrative. At first glance it appears that he is generating this via motifs and indicators, seemingly stemming from a traditional stance in painting, inviting associations with classic modernity and at times with Japanese traditional genre Shunga. Petrasevic’s topics have been wrung out countless times, and it is particularly that universal amenability that spikes his interest in wielding clichés and stereotypes – all of this without abstaining from transformation to the point of (physical) distortion, sex and fetish. For, it is not the intimate idylls of an Édouard Vuillard and Nabis, it is not the intensely rich colors of Henri Matisse or the Fauves and it also isn’t the repetitive, content-laden sujets of Pablo Picasso, but the appropriation of their techniques, intentions and topics, revived in a contemporary and by all means jocular version. The artist’s numerous tattoos of the names of his predecessors furnish evidence of the exemplary effect they have had on him, and so does the selection of quotes that Rade Petrasevic has gathered for this exhibition.

The characteristic style of his oil paintings though could not be more unlike that of those forerunners: as if coarsely scrawled with fat marker, with the potent colors shimmering before the eyes of the beholder. Drawing clearly dominates his painting, with each presupposing the other in dense reciprocity. His emphasis on drawing, often degraded to being merely a draft for painting, states the artist’s wish to increase its significance. Correspondingly, it is on those fluidly preserved thresholds between the two media that his paintings work. Both, canvas and polyvinyl chloride (PEVA), pose equally as foundations for his oil. His works on synthetic material, of which standard shower curtains are made of, are prevalent at his exhibition at KOENIG2: a dozen of painted on sheets are hanging from steel ropes. Their gathers deny a usually thorough and serene sighting. The staging of the density of colors, forms and superimposed layers comes to the fore, just as the automatic revulsion that flares up, considering the material’s trait of cleaving to a wet body. This haptic property, the selection and arrangement of the works in the show all omit a narrative, for an explicit and assertive lack of stories and novellas in his body of work. Which is only being amplified by the abstractly painted tiles, on which form is solely addressed on account of their own square profile.

Nonetheless, the title reveals a dormant issue: I don’t think she is a woman refers to an Interview that Rupert Everett gave the British Times in 2016, in which the homosexual actor and author openly spoke about his, however, by now antiquated, childhood dream of being a woman. Simultaneously he has brusquely stated that transgender athlete and TV-personality Caitlyn Jenner, formerly known as William Bruce Jenner, should – just as he did – get over it, claiming that she was “not a woman” but a “cross-dressing man”. This is not an isolated incidence, reminding of i.e. last year’s affair during an Interview at Piers Morgan’s Life Stories, also involving Caitlyn Jenner. Since the affront towards the entire LGBTQIA+ community, consisting of Morgan laughing about Jenner’s sex change during the interview in question, Morgan is being fiercely criticized. Bodies and nudity are unquestionably becoming progressively important to Rade Petrasevic. His probing into issues such as sex, homosexuality, kitsch, love, friendship and, ultimately, fetish transport his works into the 21st century.
(Andrea Kopranovic, 2019)