Oberflächenpräzision, Anbetung und Unterwerfung des Materials sowie Körperlichkeit sind Konstanten, aber auch Parameter der Veränderung in den neuen Arbeiten von Toni Schmale (geb. 1980 in Hamburg, lebt und arbeitet in Wien). Stellten ihre Skulpturen zuvor ein Angebot an den Betrachter, was damit gemacht werden kann, tritt nun stellvertretend dafür eine Handlung ein. Im Dialog der Künstlerin mit den harten Materialien wird kaum eine sichtbare Spur davon an den Arbeiten zurückgelassen. Die gebogenen Rohre, geknickten Platten und balancierenden Betonblöcke verbergen ihre eigenwillige, innere Funktion durch das Schleifen, Polieren, Brünieren und Sandstrahlen und ihre ineinandergreifende Konstruktionsweise. Das Material wird seiner industriellen Normierung entfremdet, überdehnt, gefaltet und geknickt. Weder Starrheit noch Schwere wirken am Ende des Prozesses auf die Arbeiten ein.

Silvia Eiblmayr schrieb 2015, dass die Künstlerin bereits in ihren Titeln Fantasien beim Betrachter aktiviert und diese durch das Öffnen von imaginären Räumen "in der perfektionistischen Metallbau- und Betonästhetik der Arbeiten sich gleichsam verfangen lässt. Schmales Skulpturen oszillieren zwischen Alltagsgegenstand, Gerät, Maschine, Möbel oder Architekturdetail, und sie sind keines davon. Sie sind vielmehr eher Abstraktionen dieser jeweiligen Bezugsfiguren, aber zugleich sind sie höchst konkret in ihrer technoiden Präzision und unter die Haut gehenden Materialität, die mit einer merkwürdigen widerspenstigen Sinnlichkeit einhergeht."[1]

Toni Schmales Formen entwickeln eine Körperlichkeit, die humorvoll sein kann: Fäuste fungieren als Füße, Betonblöcke werden von zwei L-förmigen, hauchdünnen Stahlplatten getragen, ein Gittergeflecht aus Stahlrohren erstreckt sich beinahe frei schwebend in den Raum. Manche Materialien erscheinen trotz ihrer Beschaffenheit weich, leicht oder flexibel; die Künstlerin verschiebt ästhetisch-haptische Qualitäten zugunsten einer formalen Analyse von Proportion, Architektonik und Wahrnehmung.


Surface precision, veneration and submission to the material as well as physicality are constants yet also parameters of change in the new works by Toni Schmale (b. 1980 in Hamburg, lives and works in Vienna). Whereas her sculptures formerly made an offer to the viewer of what can be done with them, now, as a substitute for this, an action occurs. In the dialogue between the artist and the hard materials – often unyielding yet always with the hope of coercion – scarcely any trace of this dialogue is left behind on the works. The bent pipes, kinked slabs and balancing concrete blocks conceal their own, inner function – an own will – by means of the grinding, polishing, burnishing and sandblasting and their interdependent manner of construction. The material is alienated from its industrial normalization, it is overstretched, folded and buckled. Neither inflexibility nor weightiness influence the works at the end of the process.

In 2015 Silvia Eiblmayr wrote fittingly that the artist already activates the fantasy of the observer with her titles, and that these, by opening up imaginary spaces, “become entangled, so to speak, in the works' perfectionistic aesthetic of metal construction and of concrete. Narrow sculptures oscillate between everyday object, tool, machine, furniture or architectural detail, and they are none of these. They are far rather abstractions of each of these figures of reference, yet at the same time they are highly specific in their precision and their materiality which gets under one's skin, and which is accompanied by an extraordinary, intractable sensuousness.”[1]

Toni Schmale’s forms develop a physicality which can be humourous: fists act as feet, concrete blocks are supported by two L-shaped, wafer-thin steel slabs, a network grid of steel pipes extends itself, almost floating freely, in the room. Certain materials appear soft, light or flexible in spite of their nature; the artist offsets aesthetic- haptic qualities in favour of a formal analysis of proportions, architectonics and perception.

---

[1] Silvia Eiblmayr: Superego. Inside and Outside the Setting, in: Toni Schmale, Superego, hrsg. v. nGbK, Berlin 2015, S. 15