Vorname
Adel
Nachname
Abdessemed

Zurück

— Text
Text über den Künstler
Adel Abdessemed (born in 1971) is a leading figure on the international art scene. Through video, sculpture and installation, Adel Abdessemed probes the wounds of the contemporary world. Over the last twenty years his work has had numerous solo exhibitions, at PS1/MoMA, MIT List Art Center, Le Magasin – Centre National d’Art Contemporain de Grenoble, Parasol Unit in London, Fondazione  Sandretto Re Rebaudengo in Turin, Musée national d’art moderne – Centre Georges Pompidou (for the retrospective Adel Abdessemed : Je suis Innocent), CAC in Málaga, and the Musée des Beaux-Arts de Montréal with Conflit.
Adel Abdessemed's work has been shown at three Venice Biennales (2003, 2009 and 2015), as well as at the Istanbul (2017), Havana (2009), Gwangju (2008), Lyon (2007) and Saõ Paulo (2006) biennal.
In 2016 he was guest artist at the Festival d’Avignon where he presented his project, Surfaces.
At the same time, the organisation Bold Tendencies commissioned the work Bristow as part of is arts programme in Peckham, London.
He works with creators in all fields—poetry (he has published two volumes with Adonis and several with Hélène Cixous), dance (Retour à Berratham by Angelin Preljocaj in 2015) and architecture (Jalousies, Complicités avec Jean Nouvel, Collection Lambert at the Musée de Vence in 2015). A three-volume monograph titled Works was published recently by Walther König, consisting of a catalogue of twenty years of creative work.
In 2017 he participated in the Milan Triennale The Restless Earth and the Suzu Oku-Noto Triennale in Japan.
In 2018, major monographic exhibitions will take place, among which Le Chagrin des Belges, at Dvir Gallery, Brussels, Otchi Tchiornie at Grand-Hornu, and L’Antidote in Musée d'Art Contemporain, in Lyons. This same year, he will undertake a public commission in Naoshima, Japan, as part of the Echigo-Tsumari Art Triennale.


Adel Abdessemed's art work is a marriage made not in heaven, but in the grit and gravel of solid earth. It is one that weds violence, destruction, and anxiety with formal elegance and biting wit. For Abdessemed, a union „until death do us part“ is inaccurate since his work is a bond created at the brink of death. This theme is clearly not uncharted artistic ground, but Abdessemed's engagement with such provocative subject matter is unlike any other artist working in France or elsewhere.

 Perhaps more enticing for feline viewers than human museum-goers, Abdessemed's video, Birth of Love, is a dual metaphor for disgust and tastiness. The close-up shot of a cat eating a mouse is a concise illustration of the nature's food chain staged on the urban street. The sad story of the rodent that was stalked, hunted and killed is also the twinned tale of the happy cat that eats for another day. Recorded not far from the artist's studio, Abdessemed reminds the viewer that the shadow play of life and death, predator and prey, is never far out of sight and mind.“
Alanna Heiss, director of P.S.1 Contemporary Art Center, 2007

TURTLE
Die Idee des Attentäters, auch des Selbstmordattentäters, ist mit der Vorstellung von Plötzlichkeit verbunden. Scheinbar aus dem Nichts kommend, platzt er in eine Menschenansammlung hinein, um dort mithilfe der am Körper angebrachten Dynamitstangen ein Maximum an Verwüstung anzurichten. Eine Art „Kugelblitz“ wie Walter Benjamin schreibt, „der über den ganzen Horizont des Vergangenen läuft“ und die Historie „in Bilder, nicht in Geschichten“ zerfallen läßt.
Der Attentäter ist eine schattenhafte Figur  und trotzdem durch die Konsequenzen seines Handelns zutiefst im Hic et Nunc verankert. So wirkt es auf den ersten Blick paradox, wenn Adel Abdessemed eine Schildkröte mit einer Sprengstoffladung ausstattet: Jenem Tier, das seit 250 Millionen Jahren auf der Erde weilt und in den Symbolwelten der unterschiedlichsten Kulturen für Weisheit, Langlebigkeit, aber auch Gefühlstiefe und sensible Durchdringung der Welt steht. Von Plötzlichkeit, von Shock and Awe, kann hier nicht die Rede sein, sehr wohl aber von Beharrlichkeit und einer ontologischen Konstanz: Das Potential der Gewaltentfaltung wird einem Tier zugeordnet, welches man metaphorisch als jene biologische Brücke sehen kann, die die Gegenwart mit den für uns nicht mehr lesbaren Arkanwelten der Vorgeschichte verbindet.
Gewalt war immer und überall. Doch Adel Abdessemed argumentiert visuell weitaus raffinierter, wenn er das Eruptive an die Langsamkeit knüpft, den Schock der unerwarteten Attacke an eine biologische Entität, die kraft ihrer entschleunigten Fortbewegung von jedem Sicherheitsdienst problemlos ausgeschaltet werden könnte. Die Problematik zeitgenössischer Attentatslogik läge, folgt man Abdessemed, darin, dass es nicht mehr in erster Linie um die Plötzlichkeit eines akzelerationistisch geprägten Weltbildes geht, sondern um die Beharrlichkeit und Urgenz einer unbeugsamen Haltung. So wird ein dialektischer Gegenpol zu jenem dromologischen Taumel geschaffen, der die Gegenwartswelt(en) beherrscht; die retardierte Mobilität der Schildkröte bleibt so weit hinter allen zeitgenössischen Verwirbelungen zurück, dass sie den investigativen Blick – NSA, CIA, FBI, KGB, you name it – unterläuft und ihr zerstörerisches Werk quasi unsichtbar wie unter Alberichs Tarnkappe verrichten kann. Die Schildkröte, so heißt es in der mongolischen und indischen Mythologie, trägt den Weltenberg auf dem Rücken. Bei Adel Abdessemed ist dieser Weltenberg hochexplosiv und man kann nur hoffen, dass die verschiedenen Seelen, die nach buddhistischer Lehre in jeder Schildkröte hausen, das Nirwana erreichen, ehe eine in Zeitlupe sich vollziehende  Explosion, so wie in Antonionis Zabriskie Point, Körper und Geist ins nichtende Nicht des Nichts überführt. Oder, um es mit AC/ DC zu sagen: „Don’t you start no fight ‘cause I’m T.N.T. I’m dynamite.“
Thomas Miessgang, 2015

www.adelabdessemed.com

Zurück