Künstler / Projekt
GUSTAV METZGER / GERHARD RÜHM
Ausstellungstitel
Mass Media / Media Mess

Zurück

Ausstellungsdauer: 18. 01. - 09. 03. 2013

Zurück

— Text
Beschreibung
AUSSTELLUNGSINFORMATION

GUSTAV METZGER

Gustav Metzger wurde 1926 als Kind orthodoxer Juden in Nürnberg geboren und 1939 im Zuge der Kindertransporte nach England evakuiert. Er lebt und arbeitet in London. Seit 60 Jahren ist Metzger als politischer Künstler und Aktivist tätig. 1966 konzipierte er in London das internationale Symposium „DIAS - Destruction in Art“ und lud weltweit Künstler dazu ein - u.a. die Wiener Aktionisten. Das Vergängliche, Selbstzerstörerische in Metzgers Werken ist auch gegen den internationalen Kunstmarkt gerichtet, eine Verweigerung der monetären Verwertung von Kunst. Von dieser Haltung zeugt seine spektakuläre und folgenreiche Aufforderung 1974, in einen Kunststreik zu treten.

Ausgewählte Ausstellungen: 2012 dOCUMENTA (13), Kassel; Art and Press, Martin Gropius-Bau, Berlin; 2011 Gustav Metzger: Historic Photographs, New Museum, NYC; Gustav Metzger, e-flux, NYC; Produced by Migros, Kunsthalle Fridericianium, Kassel; 2010 Sao Paulo Biennale, Sao Paulo; Gwangju Biennale, Südkorea; I’m Not Here, de Appel Arts Centre, Amsterdam; 2009 Gustav Metzger: Decades 1959-2009, Serpentine Gallery, London; Altermodern, Tate Triennial, Tate Britain, London; 2007 Gustav Metzger Works 1995-2007, Zacheta National Gallery, Warschau; 2006 Gustav Metzger, Works, Lund Konsthall, Schweden; 2005 History, History, Generali Foundation, Wien; Summer of Love: Art of the Psychedelic Era, Tate Liverpool; 2004 Art and the Sixties - This Was Tomorrow, Tate Britain, London; Signatures of the Invisible, P.S.1, NYC; 2003 Dreams and Conflicts - The Dictatorship of the Viewer, Venedig Biennale; 2000 Protest and Survive, Whitechapel Gallery, London; 1998 Out of Actions: Between Performance and the Object, 1949 - 1979, MOCA, Los Angeles, MAK, Wien, MACBA, Barcelona, Museum of Contemporary Art, Tokyo; Gustav Metzger, Museum of Modern Art, Oxford; 1996 Life / Live, Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris; 1966 DIAS - Destruction in Art Symposium, Africa Centre, London.

GERHARD RÜHM

Gerhard Rühm, 1930 in Wien geboren, studierte Klavier und Komposition an der Staatsakademie für Musik und darstellende Kunst in Wien, danach privat bei Josef Matthias Hauer. Er lebt und arbeitet in Köln und Wien. Mitbegründung der „Wiener Gruppe“ (1954-60). Rühm entwickelte Dichtung vor allem in Grenzbereichen weiter, sowohl hin zur bildenden Kunst (visuelle Poesie, gestische und konzeptionelle Zeichnungen, Fotomontagen, Buchobjekte) als auch zur Musik (auditive Poesie als Sprech- und Tonbandtexte, Chansons, dokumentarische Melodramen, konzeptionelle Klavierstücke sowie Text-Ton-Transformationen).

Ausgewählte Ausstellungen: 2012 Die Nacht im Zwielicht. Kunst von der Romantik bis heute, Belvedere, Wien; Taipei Biennial 2012, Taiwan; 2011 Arsenale. Grafik aus der Sammlung Museion, MUSEION, Bozen; 2010 Gerhard Rühm. Die Ambivalenz des Konkreten, MUMOK, Wien; 2008 JETZT - arbeiten aus 6 jahrzehnten, Christine König Galerie, Wien; Konzept. Aktion. Sprache, MUMOK, Wien; Schriftbilder, Museum Ludwig, Köln; Sounds. Radio-Kunst-Neue Musik, n.b.k., Berlin; 2006 Weit Weg und Ganz Nah, Retrospektive, Fridericianum, Kassel; 2004 I hate you - the Falckenberg Collection, Louisiana, Humlebaek; 2003 Kunst Kunst Kunst - der Große Österreichische Staatspreis, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien; Grotesk! - 130 Jahre Kunst der Frechheit, Schirn Kunsthalle, Frankfurt; 2002 visuelle musik, Philharmonie, Köln; Eine lange Geschichte mit vielen Knoten - Fluxus in Deutschland 1962-1994, Kunsthalle Fridericianum, Kassel; 2001 zwischenräume. erotische und unerotische fotomontagen, Christine König Galerie, Wien; minimalismo, un signo de los tiempos, Reina Sofia, Madrid; 2000 Aller Anfang ist MERZ - Von Schwitters bis heute, Sprengel Museum, Hannover; 1999 Die Wiener Gruppe, Kunsthalle, Wien; zyklische arbeiten aus fünf jahrzehnten, Christine König Galerie, Wien; 1997 Die Wiener Gruppe - The Vienna Group, Venedig Biennale; 1987 documenta 8, Kassel; 1981 bildnerische arbeiten aus 25 jahren, Museum moderner Kunst, Wien; 1977 documenta 6, Kassel.


Mass Media / Media Mess

Gerhard Rühm (geb. 1930) und Gustav Metzger (geb. 1924) sind zwei große Überlebende der heroischen und expansiven Avantgarden der 1960er Jahre. Multi(media)künstler, die ihre Visionen nicht durch Formate und Genres begrenzen lassen. Demiurgen der Deterritorialisierung, die im Einklang mit den Entgrenzungsphantasien der radikalen Sixties bis heute ein politisches und ästhetisches Programm der Bewusstseinsdurchstoßung und der Wirklichkeitszertrümmerung realisieren. Proponenten einer „intermedialen Arbeit“, die gerade in den Zwischenräumen und Verbindungsvektoren Erkenntnis aufblitzen lässt. Beim Symposium „Destruction in Art“ im Jahr 1966 sind sich Gustav Metzger und Gerhard Rühm in London auch persönlich begegnet. Ansonsten verliefen ihre künstlerischen Wege getrennt, aber durchaus in gedanklicher Sichtverbindung. In der Ausstellung Mass Media / Media Mess wird ein Aspekt herauspräpariert, der beide Künstler seit jeher umtreibt: das Politische in seiner medialen Zurichtung als Material für einen dekonstruktiven Zugriff zu verwenden und in der Neuorganisation von Partikeln aus der Bewusstseinsbildungsindustrie die Wahrheit hinter den Fiktionen durchscheinen zu lassen. Rühm zeigt zeitungsrissbilder, in denen Blätter übereinandercollagiert werden sowie die Serien deutsche volkslieder und geistliche gesänge, die Partiturausschnitte mit Fotos in ein pointiertes Verhältnis setzen und orthodoxe Sinngebungsdispositive ad absurdum führen. Von Gustav Metzger sind zwei Arbeiten mit medialem und politischem Bezug zu sehen: In MASS MEDIA: Today and Yesterday werden tausende Zeitungen zu einer rechteckigen ´Skulptur` aufgetürmt. Besucher haben die Möglichkeit, aus zur Verfügung gestellten Zeitungen Artikel auszuwählen und an eine Wand zu pinnen. Eine spielerische Versuchsanordnung, die der Masse an veröffentlichter Meinung die Möglichkeit von individuellen Kontraindikationen und kleinen Gegen-Öffentlichkeiten gegenüberstellt. In Historic Photographs: To Crawl Into - Anschluss, Vienna, March 1938 wird ein historisch aufgeladenes Foto eines traumatischen Moments der europäischen Geschichte mit einem gelben Tuch be-/verdeckt und muss in einem Akt der physischen Approximation gewissermaßen erschlossen werden. Es geht somit bei beiden Künstlern um ´Rupture`, um Risse und Bewusstseinsfaltungen, um Zerstörung und Rekombination von Informationspartikeln, die an der Deutung und Gestaltung des Politischen Anteil haben. Es geht darum, wie Gerhard Rühm schreibt, über den noch bruchstückhaft lesbaren Tagesbezug hinaus „eine neue, autonome qualität, eine gewissermaßen überzeitliche präsenz“ zu erzielen. (Thomas Miessgang, 2012)

Zurück

Galerie
<div>GUSTAV METZGER</div> <div> DETAIL <em>Historic Photographs: To Crawl Into – Anschluss, Vienna, March 1938</em>, 1996/2013</div> <div>s/w Fotografie auf PVC, gelbe Baumwollabdeckung</div> <div>315 x 425 cm</div>GUSTAV METZGER<br />DETAIL <em>Historic Photographs: To Crawl Into – Anschluss, Vienna, March 1938</em>, 1996/2013<br />s/w Fotografie auf PVC, gelbe Baumwollabdeckung<br />315 x 425 cmAusstellungsansicht GUSTAV METZGER / GERHARD RÜHM <em>Mass Media / Media Mess</em>GERHARD RÜHM<br /><em>flieg', vogel, flieg'</em>, 1993<br />aus der Serie <em>heimatklänge</em><br />Collage auf schwarzem Karton<br />30 x 40 cmAusstellungsansicht GUSTAV METZGER / GERHARD RÜHM <em>Mass Media / Media Mess</em>GERHARD RÜHM<br /><em>freut euch des lebens</em>, 1995<br />Collage auf schwarzem Karton<br />23 x 40 cmGERHARD RÜHM<br /><em>ein deutsches lied,</em> 1993<br />aus der Serie <em>deutsche volkslieder</em><br />Collage auf schwarzem Karton<br />30 x 40 cmAusstellungsansicht GUSTAV METZGER / GERHARD RÜHM <em>Mass Media / Media Mess</em><div>GUSTAV METZGER <br />DETAIL <em>Mass Media: Today and Yesterday</em>, 2013<br />Zeitungen<br /> 360 x 120 x 120 cm</div><div>GUSTAV METZGER <br />DETAIL <em>Mass Media: Today and Yesterday</em>, 2013<br />Zeitungen<br />360 x 120 x 120 cm</div><div>GUSTAV METZGER <br />DETAIL <em>Mass Media: Today and Yesterday</em>, 2013<br />Zeitungen<br />360 x 120 x 120 cm</div>Ausstellungsansicht GUSTAV METZGER / GERHARD RÜHM <em>Mass Media / Media Mess</em>Ausstellungsansicht GUSTAV METZGER / GERHARD RÜHM <em>Mass Media / Media Mess</em>GERHARD RÜH<br /><em>Ohne Titel (Aus der Serie visuelle Musik; Österreichischer<br />Alt- und Neonazimarsch</em> <em>(Ära Waldheim)<br />für Hackbrett und Vergaser)</em>, 1987<br />Bleistiftzeichnung auf Notenblatt<br />33,9 x 26,9 cmAusstellungsansicht GUSTAV METZGER / GERHARD RÜHM <em>Mass Media / Media Mess</em>GERHARD RÜH<br /><em>Leseinseln 1/4,</em> 2011<br />Zeitungscollage auf schwarzem Karton<br />auf weißem Karton<br />je 70 x 50 cm, gerahmt<br />4-teiligGERHARD RÜH<br /><em>Leseinseln 2/4,</em> 2011<br />Zeitungscollage auf schwarzem Karton auf weißem Karton<br />je 70 x 50 cm, gerahmt<br />4-teiligAusstellungsansicht GUSTAV METZGER / GERHARD RÜHM <em>Mass Media / Media Mess</em>GERHARD RÜHM<br />aus der Serie <em>zeitungsrissbilder, die woche vom 4. bis 8. oktober 2010,</em> 2010<br />Teil 1/5<br />Collage<br />40 x 30 cm 

Zurück