Künstler / Projekt
GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER
Ausstellungstitel
as if.

Zurück

Ausstellungsdauer: 04. 09. - 28. 09. 2013

Zurück

— Text
Beschreibung
Körperteile / Teilkörper: Fast lebensgroße Figurenumrißlinien werden auf rohe bzw. weiße Leinwände gestickt und verlieren sich manchmal in abstrakten Geflechten. Wie in einem Palimpsest legt sich die Malerei darüber, moduliert andeutungsweise die Körper, läßt Figuren in Farbräume eintauchen oder daraus hervortreten. Eine koloristische Palette, die grelle Neonfarben einsetzt, sich jedoch auf die Grundfarben und ihre Variationen reduziert, unterstreicht einerseits den expressiven Stick- und Malduktus, bezieht sich andererseits auf die Graffiti-Ästhetik: eine grelle, von Kontrasten geprägte Malweise. Ein Spiel der Widersprüche und Paradoxien wird in Gang gesetzt: Der kontemplative Modus des Stickens als Kulturtechnik, die in früheren Zeiten der sogenannten Hausfrau zugeordnet wurde, kollidiert mit einer Ästhetik des beschleunigten Handelns wie es von den Akteuren der Sprayerszene exerziert wird. „Sgriaffare“: Kratzen auf der verletzlichen Haut der Dinge, Tätowieren des organlosen Körpers, Beschriftung der kontingenten Territorien des Unsagbaren. Und dann in einem Akt der Expansion und der Inversion: Hinausdrängen über die Bildränder, Sprengung der Formate, Liquidierung/Liquifizierung des Objektcharakters. Dieselben Figuren, nun gespiegelt, gedreht, verdoppelt, werden mit Neonfarben gestisch an die Wand gemalt, ein Figurenfragment wird mit schwarzem Leinenfaden direkt in die Wand genäht. Ein Malgrund wiederholt sich andersfarbig.
 
Die Ausstellung segelt unter dem Banner eines „as if.“ Als ob es möglich wäre, dass der Stickerei eine normensprengende Kraft innewohnte. Als ob die im Schutze der Nacht und der Anonymität applizierten Graffiti durch die Verlagerung in den Innenraum domestiziert werden könnten. Als ob das Ornamentale und das Abstrakte in morganatischer Verbindung einen visuellen Raum begründen würde, in dem die Tyrannei der Intimität in einen expressiven Befreiungsgestus umschlüge, und die Delinquenz der Sprayerkunst durch die kontextuelle Verschiebung eine alternative Form der sozialen Interaktion herstellte.
 
Die Bildwucherungen von Fulterer / Scherrer, die buchstäblich den Rahmen sprengen, sind Versuchsanordnungen in einem visuellen Labor, deren Zweck, neben der Herstellung einer verwundeten Schönheit, darin besteht, Vorschläge für eine Entgrenzung von Produktionstechniken zu unterbreiten. Als ob in der ästhetischen Festschreibung eines Gestus gleichzeitig die Möglichkeit seines unendlichen Remixes läge. Magie des Banalen, Banalität der unversöhnlichen Einschreibung an der Peripherie des gesellschaftlichen Normverhaltens.
 
In einem bekannten Popsong heißt es:
“You’ve got to pick up every stitch
must be the Season of the Witch.“
 
(Thomas Miessgang, 2013)
 
GABRIELE FULTERER, geboren 1967 in Mürzzuschlag, lebt und arbeitet in Wien. Akademie der bildenden Künste Wien (Bruno Gironcoli), Universität Mozarteum Salzburg (Bildhauerei), Universität Salzburg (Germanistik).
 
CHRISTINE SCHERRER, geboren 1967 in Salzburg, lebt und arbeitet in Wien. Universität für angewandte Kunst Wien (Ingeborg Strobl / Erwin Wurm), Universität Mozarteum Salzburg (Textiles Gestalten / Tapisserie), Universität Salzburg (Geschichte).
 
Zusammenarbeit seit 2007.
 
Ausgewählte Ausstellungen: 2013 temporäre Rauminstallation für REIGEN.im.park, Baden bei Wien; 2012 You’re all in my head, Remise Bludenz; 2010 don’t stop me now..., MUSA, Wien; 2009 amp - either you got it or you don’t, Christine König Galerie, Wien; Cité Internationale des Arts Paris; 2008 Die Wand, Künstlerhaus Salzburg; Blechturmgasse, temporäre Rauminstallation, Wien; Fluc, Wien; 2007 still psycho, Galerie Eboran, Salzburg; Christine Scherrer + Gabriele Fulterer, Zwerglgartenpavillon, Galerien der Stadt Salzburg.

Zurück

Galerie
Ausstellungsansicht GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER as if.<p>GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER<br />DETAIL<em> Ohne Titel</em>, 2013<br />Baumwoll-Stick-Moulinè und Acryl auf Leinen<br />100 x 140 cm</p>Ausstellungsansicht GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER as if.GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER<br />DETAIL <em>Ohne Titel, </em>2013<br />Acryl und Stickerei auf Wand<br />Maße variabel2<p>GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER <br />DETAIL<em> Ohne Titel,</em> 2013<br />Baumwoll-Stick-Moulinè und Acryl auf Leinen<br />130 x 130 cm</p>Ausstellungsansicht GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER as if.GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER<br /><em>Ohne Titel</em>, 2013<br />Baumwoll-Stick-Moulinè und Acryl auf Leinen<br />110 x 110 cmAusstellungsansicht GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER as if.GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER<br /><em>Ohne Titel</em>, 2013 Baumwoll-Stick-Moulinè und Acryl auf Leinen<br />120 x 120 cm<p>GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER <br />DETAIL<em> Ohne Titel,</em> 2013<br />Baumwoll-Stick-Moulinè und Acryl auf Leinen<br />120 x 120 cm</p>Ausstellungsansicht GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER as if.GABRIELE FULTERER / CHRISTINE SCHERRER<br /><em>Ohne Titel</em>, 2013<br />Baumwoll-Stick-Moulinè und Acryl auf Leinen<br />150 x 120 cm

Zurück