Künstler / Projekt
THOMAS STIMM
Ausstellungstitel
DAS PARLAMENT

Zurück

Ausstellungsdauer: 17. 03. - 24. 04. 2010

Zurück

— Text
Beschreibung
Die eigenwillige Abbildung der Natur kennzeichnet das Werk des Künstlers seit beinahe 40 Jahren. 45 großformatige, bunte Stiefmütterchen - alles Unikate - werden in der Ausstellung THOMAS STIMM DAS PARLAMENT gezeigt, ebenso überdimensionale Wiesenblumenskulpturen und das Modell für eine großstädtische Platzgestaltung.
 
Es ist immer Thomas Stimms Bestreben gewesen, große Skulpturen zu schaffen. Dies hat sich bald als zu aufwändig erwiesen, sodass er sich nach den ersten groß dimensionierten Papiermaché-Versuchen Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre „den kleinen Sachen“ (Stimm) zuwandte. 1980 entstanden erstmals die für ihn so typischen aus Ton geformten Serien: Idyllen, Landschaften, alltägliche Situationen mit Menschen „en miniature“.
 
Ab den 90er Jahren begann der Künstler mit der Darstellung von Wiesenstücken, Obst, Blüten und Blumen in Ton, Polyurethan und Aluminium. Sie stellten für ihn eine Herausforderung dar, sich doch wieder an den großen Maßstab heranzuwagen. Thomas Stimm selbst sieht die in der Ausstellung erstmals gezeigten Hahnenfüße (Aluminium) als „Stelen“ - als ganz klassische, skulpturale Körper. Seine Skulpturen werden mehr und mehr auch zu Elementen des öffentlichen Raums. 2008 aus Alu gegossen, bunt bemalt und überlebensgroß, auf einem Rasenstück vor dem Museum Moderner Kunst Wien, 2009 im Skulpturenpark Köln und 2010 im Rahmen von publicart - Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich - in Hüttendorf.
 
Das in der Ausstellung gezeigte Modell für die Platzgestaltung Terranian Dot (ursprünglich für Berlin geplant) ist als planetarer Treffpunkt gedacht, an dem sich Terranier aller Kontinente begegnen. In der Mitte des Platzes soll eine 20 m hohe Skulptur stehen, sie stellt eine Sonne mit zehn Strahlenkörpern dar. Ein nach oben gerichteter Strahl hat an seinem Ende den Planeten Erde befestigt. Die Skulptur sollte die Erde als unsere „Heimat“ im All definieren und somit einen neuen Blick auf diesen Begriff ermöglichen.
Soylent Green: Thomas Stimm / Uta Weber, 2009

Zurück

Galerie
STIMM ein AugeTHOMAS STIMM<br /><em>DAS PARLAMENT</em>, 2010<br />Außenansicht  THOMAS STIMM<br /><em>DAS PARLAMENT</em>, 2010<br />AusstellungsansichtTHOMAS STIMM<br /><em>DAS </em><em>PARLAMENT,</em> 2010<br />AusstellungsansichtTHOMAS STIMM<br /><em>DAS PARLAMENT</em><br />AusstellungsansichtTHOMAS STIMM<br />Himbeere, 2009<br />Polyurethan, lackiert<br />∅ 100 cm<br />Ed. 3 + 2 ap.Detailansicht <em>Terranian Dot</em> THOMAS STIMM <em>DAS PARLAMENT</em>, 2010THOMAS STIMM<br /><em>DAS PARLAMENT</em>, 2010<br />AusstellungsansichtTHOMAS STIMM/ UTA WEBER<br /><em>Terranian Dot</em>, 2009<br />Entwurf für eine Platzgestaltung<br />Modell für Skulptur im öffentlichen Raum<br />abc - Art Berlin Contemporary<br />Aluguss lackiert, Kunststoff<br />90 x 180 x 65 cm

Zurück