Künstler / Projekt
PIERRE BISMUTH
Ausstellungstitel
Ruled by Extravagant Expectations

Zurück

Ausstellungsdauer: 14. 11. - 23. 12. 2008

Zurück

— Text
Beschreibung
Pierre Bismuths Werk basiert formal oft auf dem Prinzip der Entwendung/Zweckentfremdung und der Aneignung. Er beschäftigt sich mit Phänomenen des Verstehens und mit Fragen der Produktion von Bedeutung und Wert.
Die Black Paintings (2005-2008) kann man als Fortsetzung von Bismuths Auseinandersetzung mit dem Dschungelbuch von Walt Disney sehen. In dieser früheren Arbeit hatte der Künstler eine babylonische und unverständliche Fassung des Comicfilms gestaltet, in dem er jeder Figur eine andere Sprache verliehen hat. Für seine Black Paintings greift Bismuth erneut Produkte aus den Disney Studios auf. Diesmal „entwendet“ er Disney Figuren aus den Malbüchern für Kinder. Während in den Kinderheften die verschiedenen Teile der Figuren auch in unterschiedlichen Farben ausgemalt werden sollen, begnügt sich Bismuth damit - nachdem er die Figuren vergrößert auf der Leinwand dargestellt hat - alle Flächen mit einer einzigen Farbe auszumalen: schwarz. Dabei hält er sich genau an die Umrisse der Zeichnung. Die Pinselstriche zeugen von der Arbeitsweise des Künstlers und lassen mehr oder weniger das Phantom des Ausgangsbildes erkennen. Die langwierige Arbeit des Malens vollzieht sich quasi auf mechanische Weise. Die unberührten Flächen, die nur durch einen schwarzen Strich begrenzt sind, füllen sich langsam und werden zu einer schwarzen monochromen Fläche.
 
Ähnlich wie im The Jungle Book Project (2003), bei dem Bismuth eine Abweichung erzeugte, in dem er die verschiedenen von Disney Studios vertriebenen Versionen verwendete, führt er hier eine Verzerrung ein, in dem er sich an die Malvorgaben aus den Kinderheften strikt hält. Durch die ausschließliche Verwendung der Farbe schwarz und durch das Verschwinden-Lassen der Zeichnung, negiert er den narrativen Inhalt des Bildes und hebt den performativen Charakter der Malerei hervor. Eine Art befreiender Nihilismus, der simplen Merchandising Produkten zuletzt eine quasi mystische Dimension verleiht.
In Willem, Fu, Robert and Myself (2008) interessiert Bismuth sich für ein bestimmtes historisches Kunstwerk von Robert Rauschenberg aus dem Jahre 1953, in dem dieser eine Zeichnung von De Kooning ausradierte:
 
Bismuth bat nun einen unbekannten chinesischen Maler, Fu Site, möglichst genau das ausradierte Bild Erased De Kooning Drawing , welches sich im San Francisco MOMA befindet, zu reproduzieren und zwar mit der Technik und dem Material der ursprünglichen De Kooning Papierarbeit: Bleistift, Kreide, Kohle, Öl und Tusche.
 
Dieses Werk hat eine Vorgeschichte: 2006 bat Bismuth Rauschenberg persönlich, auf einem Blatt Papier die ursprüngliche, von ihm ausradierte Zeichnung, aus der Erinnerung zu skizzieren. Rauschenberg konnte dieser Forderung aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr nachkommen. Es schien, als könnte diese historische Geste nun doch nicht mehr „umgedreht“ werden. Indem Bismuth jedoch von Fu Site ein „leeres“ Bild nachzeichnen-/malen ließ, verweist er ein weiteres Mal auf die Problematik des Namens und der Signatur. Nicht nur, dass er auf den fetischistischen Charakter der Kunst und auf ihren ökonomischen Wert hinweist, er zeigt auch, wie ein leeres Blatt Papier zu einem Objekt der Kontemplation wird – und er zeigt, wie eine Arbeit, die versucht, die Leere nachzuzeichnen, zu einem mit Signaturen überfüllten Raum werden kann: De Kooning, Rauschenberg, Fu Site, Bismuth.

Zurück

Galerie
Ausstellungsansicht <em>RULED BY EXTRAVAGANT EXPECTATIONS</em>, 2008<div>Ausstellungsansicht <em>RULED BY EXTRAVAGANT EXPECTATIONS</em>, 2008</div><div>Ausstellungsansicht <em>RULED BY EXTRAVAGANT EXPECTATIONS</em>, 2008</div><h1>PIERRE BISMUTH</h1><p><em>Piglet the Draftsman</em>, 2007<br />Inkjet und Acryl auf Leinwand<br />317,5 x 246,4 cm</p><h1>PIERRE BISMUTH</h1><p><em>The Sleeping Beauty,</em> 2008<br />Inkjet und Acryl auf Leinwand<br />155 x 130 cm</p><div>Ausstellungsansicht <em>RULED BY EXTRAVAGANT EXPECTATIONS</em>, 2008</div><h1>PIERRE BISMUTH</h1><p><em>Willem, Robert, Fu, and Myself,</em> 2008<br />Mischtechnik<br />gerahmt 64 x 55 cm</p>

Zurück